Centro Lago – Goldene Mitte

Weiter südlich folgt als touristisches Highlight das ‚Goldene Dreieck‘, von den Anwohnern schlicht ‚Centro Lago‘ genannt. Die Dichte an Sehenswürdigkeiten ist immens, die Konzentration an für den Comer See typischen Traumvillen in Oberitalien unübertroffen. Die sehenswerte Stadt Menaggio dient in erster Linie als Startpunkt in die Welt der Mondänität, Varenna, Bellagio und Tremezzo wetteifern um die Gunst der Besucher.

Tremezzo gab dieser Region auch ihren Namen (Tremezzina), einem kleinen vom Wetter sehr begünstigten Uferstreifen, an dem die Temperaturen gerne noch einmal wärmer und v.a. konstanter sind, als am Rest des Comer See. Hier thront auch die einzige Insel des Sees, die Isola Comacina, vor Jahrhunderten entwickelten sich die ersten Urlaubshotels der Region. Hier will eigentlich keiner Urlaub machen, viel zu laut und voll. Zahlreiche Engländer trotzen dieser Umstände, fahren sie traditionsverliebt doch schon immer hierher und sie werden das auch in Zukunft tun. Ein berühmter Deutscher verstand es hier die Ferien zu verbringen, Konrad Adenauer residierte regelmäßig in der Villa Collina in Cadenabbia, einer der drei Teilorte, die sich vor Jahrzehnten zu Griante vereinigt haben. Genau in Bellagio teilt sich der See in zwei Seearme auf. An ihrer beiden Enden liegen die Orte Como und Lecco, zwei passable Städte, die diesen Seeabschnitten auch ihren Namen geben der im Osten liegende Lago di Lecco und sein Gegenstück im Westen, der Lago di Como.