Colico

Großzügig angelegt sind sowohl die Piazza am See als auch die Strandbereiche südlich und nördlich des Ortes mit den sich anschließenden Campingplätzen.

Provinz: Lecco | 7 498 Einwohner | Vorwahl: 0341 | GPS 46°8’0’’N 9°22’0’’E
Fraktionen: Curcio, Laghetto, Olgiasca, Villatico, Posallo, San Rocco, Fontanedo, Lido, Palerma, Piona, Ca‘ di Bassana, Fontana, Cariola, Cà di Boff, Montecchio Nord, Bedolesso, Alpetto

Colico nimmt eine mit Como oder Lecco vergleichbare Fläche ein, Einwohner hat es deutlich weniger. Dennoch ist es das wirtschaftliche Zentrum des Alto Lario. Der Ort bildet den östlichen Abschluss der Wassersportregion im Norden des Comer Sees und hält einen Großteil der industriellen Arbeitsplätze. Ein Blick auf den Hafenbereich unterstreicht diesen Eindruck: Großzügig angelegt sind sowohl die Piazza am See als auch die Strandbereiche südlich und nördlich des Ortes mit den sich anschließenden Campingplätzen. Viele kleine Vororte (u.a. Curcio, Laghetto, Olgiasca und Villatico) erstrecken sich entlang der sanft ansteigenden Ebene, die das Fundament des Monte Legnone bilden, des höchsten Berges am Comer See. Im Industriegebiet von Colico befindet sich ein riesiges Einkaufszentrum, das man in dieser Gegend eigentlich nicht erwartet: Iperal Fuentes. Ein Zentrum der Superlative! Zwei Dutzend Einzelhandelsgeschäfte und einige Snackbars tun alles dafür, dass die Gäste möglichst viel Zeit hier verbringen.

Im Zentrum steht eine Riesenausgabe der Lebensmittelkette ‚Iperal‘ mit Fisch-, Gemüse- und Backwarenabteilungen vom Feinsten, alles ein bisschen größer als gewohnt. Zurzeit ist es allerdings ein wenig mühsam, die Anlage zu erreichen, da zwar seit einigen Jahren an der dortigen Verkehrssituation gearbeitet wird, ein Ende der Arbeiten aber nicht absehbar ist. An historischen Attraktionen bietet Colico die Klosteranlage in Olgiasca, zwei Festungen aus früherer Zeit, einen alten Turm oberhalb von Villatico und diverse kleinere Kirchen. Das Tourismusbüro von Colico mit großem Parkplatz befindet sich etwa 200 m östlich hinter der Seepromenade.

Colico hat sich mit einem anerkannten Musikfestival für klassische Musik in den letzten Jahren einen guten Namen gemacht. Die Festreihe ‚Musica sull’Acqua‘ lockt im Juli namhafte und weniger namhafte, dafür talentierte Musiker, an,  Kostproben ihres Könnens vorzutragen. Die Veranstaltungsorte werden dabei mit Licht und anderen Effekten wirkungsvoll inszeniert, die warmen Temperaturen tun ihr Übriges.

Beginnen Sie Ihre Besichtigungstour auf der Piazza im Ortszentrum direkt am See. Die Kommune hat in den letzten Jahren viel Mühe auf die Neugestaltung ihres ‚Aushängeschildes’ verwendet, zweifelsohne mit gutem Ergebnis. Moderne Gestaltungselemente wie Bänke, Wasserspiele, Pflanzen und Lampen setzen sich zu einem harmonischen Gesamtbild zusammen. Ein Spaziergang in Richtung Norden erschließt ein Areal von Freizeiteinrichtungen und Sportanlagen, die sich hauptsächlich dem Wind- und Kite-Surfen widmen. Anschließend erreicht man den Fiume Adda, den einzigen Zufluss des Comer Sees. Einige Spazierwege und Fahrradstrecken beginnen hier, beliebt ist die Strecke entlang des Flusses in Richtung Valtellina. Kanu- und Kajakfahrer finden hier gute Einstiegsmöglichkeiten,  und auch die Seeuferbereiche in Richtung des Lago di Mezzola eröffnen attraktive Paddelziele.  Auf der anderen Seite des Flusses schließt sich das Naturschutzgebiet ‚Pian di Spagna’ an, eine Oase der Ruhe und Erholung. Dort locken weitere Rad- und Wanderwege. In Colico gibt es ein kleines Geschäftszentrum an der stark befahrenen Durchgangsstraße. Die örtlichen Kirchen stehen leider gut versteckt in den übrigen Ortsteilen und sind zu Fuß kaum zu erreichen. Zudem fällt die Orientierung in dem weit verzweigten und wenig beschilderten Straßensystem sehr schwer. Sehenswert ist der Torre Fontanedo, der sich östlich von Villatico befindet. Der gut erhaltene Wehrturm steht im Zentrum einer aus dem 14. Jahrhundert stammenden Befestigungsanlage, die der Sicherung der Handelswege hier am Schnittpunkt zwischen Italien, Österreich und der Schweiz diente.

Im Jahr 2009 schön angelegter öffentlicher Strand mit Schwimmbad direkt am Ufer, nördlich des Yachthafens. In Laghetto südlich von Colico in der Nähe von Piona, am so genannten ‚kleinen See’, befindet sich ein sehr schöner Naturstrand mit großer Liegewiese und einer Slipanlage für kleinere Boote. Im Sommer ist hier auch bis in die Abendstunden Betrieb. Parkplätze sind in großer Anzahl vorhanden, eine Snackbar befindet sich im Kiosk am Ende der Bucht.

Forte di Fuentes
In Colico gibt es zwei interessante Festungsanlagen, Forte di Fuentes und Forte Montecchio. Die Wahl des Ortes erfolgte nicht zufällig: Die Lage von Colico ist strategisch vorteilhaft für die Verteidigung – Angreifer auf dem Weg nach Süden mussten diese enge Stelle passieren. Die Festung von Fuentes – auf dem Hügel Monte di Montecchio gelegen – wurde Anfang des 17. Jahrhunderts vom spanischen Gouverneur des Herzogtums Mailand, Don Pedro Enriquez de Açevedo, Graf von Fuentes, erbaut. Die Überreste dieser Anlage lassen sich am nördlichen Ortsteil besichtigen. Geöffnet am Wochenende. 0341 295720.

Forte Montecchio
Die Wehranlage auf einer leichten Anhöhe etwas nördlich der Ortsmitte von Colico ist Sinnbild für die Ängste und Spannungen, die über Jahrhunderte zwischen den dort ansässigen Volksgruppen herrschten. Die Mächtigkeit der vier Kanonen zeigt darüber hinaus auch die strategische Bedeutung des nördlichen Comer Sees für die Gebirgstäler Val Chiavenna, Valtellina und das eigentliche Seetal. Die italienische Regierung wollte mit dem Bau der Anlage mögliche Angriffe aus Österreich und der Schweiz verhindern. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts begannen die Überlegungen für den Aufbau einer Verteidigungslinie am Ende des Comer Sees. Im April 1911 erfolgte schließlich der Auftrag zum Bau, 1914 konnten die wesentlichen Teile der Anlage fertiggestellt werden. Das Forte besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen: mehr Info hier!


Aktivposten | Colico ist neben Domaso, Gera Lario und Sorico das größte Wassersportzentrum am Comer See. Windsurfen und Segeln können hier unter exzellenten Bedingungen erlernt und ausgeübt werden. Die Sportschulen findet man nördlich des Ortes am Ufer, auch viele Kitesurfer haben sich eingefunden. Boote aller Art stehen zur Vermietung, allerdings sind die Preise vergleichsweise gesalzen. Der Yachthafen liegt unmittelbar nördlich des großen Hafenbereichs am See. Auf der anderen Seite der Bucht liegt der Lido Colico, wo ebenfalls Wassersport ausgeübt wird. Ein Restaurant und eine Bar bieten kleine und große Speisen. Centro Windsurf Colico. 389 4637873. www.windsurf-colico.com. Bit of Salt. 0 335 5742065. www.bitofsalt.it. Lido di Colico. Via Lungo Lario Polti, 4. 23823 Colico. www.lidocolico.it.

Zum einen bieten der Monte Legnone und sein kleinerer ‚Bruder’, der Monte Legnoncino, geradezu unendliche Möglichkeiten für Wanderungen und Kletterübungen. Viele Wege führen auf den Gipfel! Zu Fuß und per Fahrrad dürfen sich ambitionierte Sportler auf den Monte Legnone wagen, mit 2609 m der höchste Berg am Comer See. Der Aufstieg kostet Kraft, Ausdauer und erfordert an einigen Stellen Schwindelfreiheit. Gerade das letzte Stück ist felsig, einige Überhänge sind zu überwinden. Kletterseile und Leitern helfen über die schwierigsten Passagen. Der Monte Legnoncino ist bei weitem leichter zu bezwingen. Fußschwache Urlauber, aber auch die meisten Einheimischen und die Wochenendgäste aus Mailand und anderen Regionen nutzen die Fahrstraße über Dervio (Richtung Val Varrone) bis zum Rifugio Roccoli Lorla, wo man eine kleine Stärkung zu sich nehmen kann. Die Straße führt zwar fast bis ganz hinauf auf den Gipfell, aber Vorsicht: die Fahrt eignet sich nicht für Lenker mit schwachen Nerven, dader einspurige Weg an einigen Stellen doch sehr schmal wird. Von beiden Gipfeln aus genießt man bei klarem Wetter eine traumhafte Sicht über den halben See bis Bellagio.

An Colico führt zudem ein berühmter historischer Wanderweg vorbei, der Sentiero del Viandante. Von Abbadia Lariana aus erreichen Sie in schönen Tagesetappen Chiavenna, rund 30 km nördlich von Colico. Zu diesem Weg ist der sehr hilfreiche Wanderführer ‚Wandern auf dem Sentiero del Viandante‘ von Albano Marcarini zu empfehlen, der alle Etappen bis ins Detail beschreibt und mit vielen Illustrationen und Fotos aufwartet. Bezugsquellen: www.amazon.de oder gut sortierte Buchhandlungen vor Ort.

Eine schöne Strecke führt vom Strand in Colico bis zur Provinzhauptstadt Sondrio. Zunächst an der Adda am Rande des Naturschutzgebietes Pian di Spagna entlang, geht es in der Folge ebenerdig vorbei an vielen kleinen Orten im schönen Valtellina. Sicherlich wechselt die Strecke immer wieder auch auf Straßen, diese sind aber in der Regel kaum oder wenig befahren. Die Strecke beträgt 49,8 km, sie steigt dabei stetig leicht an und verläuft durch eine beeindruckende Natur. Unterwegs gibt es immer wieder die Möglichkeit, sich in kleinen Lebensmittelläden, Bars oder Gasthäusern zu versorgen. Einen aussagekräftigen Streckenplan gibt es unter www.valtellina.it (Suchbegriff: Il Sentiero Valtellina).



Unterkünfte Hotel Conca Azzurra. Via per l’Abbazia di Piona, 119. 23823 Colico-Olgiasca. 0 341 931984. www.concazzurra.com. Das Hotel liegt im Teilort Olgiasca, etwas südlich von Colico in prächtiger Lage auf einer Halbinsel. Sehr nettes Personal und schöne Zimmer. Preise ab EUR 44,00 (EZ). Hotel Lago di Como. Via Legnone 4. Colico. 0341 940268. www.hotelagodicomo.com. Das kleine Designer-Hotel hat in letzter Zeit viele Anhänger gewonnen. Ruhige zentrale Lage, das Personal ist sehr zuvorkommend. Preise ab EUR 60,00 (EZ). Bed & Breakfast Ca’ del Cech. Via La Fabbrica, 5/7. 23823 Colico. 0347 5138441. www.cadelcech.com. Ruhige zentrale Lage. Zwei Doppelzimmer mit der Möglichkeit, ein drittes Bett zu stellen. Camping. In Colico selbst gibt es nur einen Campingplatz, Camping ‚Lido di Colico’. Er liegt direkt am See, wird aber von zahlreichen Dauercampern bewohnt. Drei weitere Plätze gibt es in der Bucht von Piona: Green Village, Piona und El Logasc, alle direkt am Seeufer. Probieren Sie es zuerst bei Logasc. Campeggio Lido di Colico. Lungo Lario Polti, 4. 23823 Colico. 0341 941393. Der Campingplatz befindet sich direkt am Naturstrand des Comer Sees. Viele Dauercamper, einige freie Plätze über das Areal verteilt. Sehr gute Lage zum Ort, zu Geschäften und Ausflugszielen. Camping El Logasc. Via Laghetto. 23823 Colico. 0341 933139. www.logasc.com. Der Platz liegt direkt an der Bucht zu Piona. Im vorderen Teil siedeln die Dauercamper, vorn am See gibt es ca. zehn Plätze für Urlauber.


Essen und Trinken Auf der zentralen Piazza findet jeder das passende Restaurant. Aber wie zumeist verbergen sich auch hier nur ein, zwei Ecken weiter die wahren Schätze: Lokale, die oft günstiger und besser sind. Halten Sie sich beispielsweise vor dem Hafen in der Fußgängerzone rechts, und Sie stoßen auf ‚Il Faro’, eine typische Pizzeria. El Mercante. Via Laghetto, 45. 23823 Colico. 0341 930257. Traditionelle und landestypische Küche, die ansprechend und geschmacklich hervorragend präsentiert wird. Freundliches Personal, gemütlich eingerichtet. Il Faro. Via Montecchio Nord 30. 23823 Colico. 0341 940123. www.ristoranteilfaro.eu. Gutes Haus mit typisch italienischer Küche. Man isst im Sommer unter freiem Himmel, alte Platanen sorgen für Schatten. Tolle Atmosphäre, knusprige Pizzen. Trattoria La Colomba. Via Villatico SNC.23823 Colico. 0341 940209. www.trattorialacolomba.com. Die Trattoria legt sehr viel Wert auf traditionelle Zubereitung der Speisen. Viele Gerichte aus dem nahen Veltlin. Unzählige Pastagerichte, der Gast wird verwöhnt. Bar Il Porticciolo. Lungolago. 23823 Colico. Angesagte Bar an der Seepromenade am alten Fischerhafen. Zu jedem alkoholischen Getränk gibt es eine unglaublich große kostenlose Antipastiplatte.

In Colico gibt es einige kleinere Lebensmittelgeschäfte und ein riesiges Einkaufszentrum. Frisches Obst kauft man im ‚Frutta e Verdura‘ um die Ecke, ‚Pizza to go‘ in der Ortsmitte. Der Wochenmarkt bietet freitags regionale Produkte. Iperal Fuentes. Via La Rosa, 354. 23823 Colico/Piantedo. www.centrofuentes.it. Geöffnet: täglich von 09.00 bis 20.00; Freitag bis 22.00 Uhr, Samstag bis 21.00 Uhr. An der Hauptstraße noch vor dem Ortskern sind ein CRAI- und ein Pellicano-Supermarkt. Tourismus-Büro Via Pontile, 5. 23823 Colico. 0341 810303. Von 31. März bis 16. September geöffnet. Wochenmarkt: Freitag von 8-14 Uhr. Offizielle Homepage der Kommune: www.comune.colico.lc.it und www.turismocolico.it. Veranstaltungsagentur Gruppo Legnone Tours: www.legnonetours.com. TIPP | Die Gemeinde gibt seit 2012 eine deutschsprachige Veranstaltungsbroschüre für die Monate Juni bis Oktober heraus – ein Quantensprung für den Tourismus im Alto Lario. Darin befinden sich wertvolle Infos zu zahlreichen Angeboten rund um Colico.