Concorso d’Eleganza

Schönheitswettbewerb klassischer Automobile. Für Liebhaber dieser Autos ist es das Mekka ihrer blechernen Leidenschaft. Allein die Lage des Austragungsortes verleiht der Veranstaltung maximales Prestige und unvergleichliches Flair. Alljährlich werden in den Gärten des Grand Hotel Villa d’Este sowie im weitläufigen Park der Villa Erba, dem ehemaligen Wohnsitz des italienischen Regisseurs Luchino Visconti, die schönsten und wertvollsten Oldtimer präsentiert, bestaunt und mit den beiden Hauptpreisen ‚Coppa d’Oro’ und dem Pokal ‚Best of Show’ gekürt.

Kriterien sind absolute Schönheit und funktionierende Technik. Gäste des Concorso können die Autos bewundern, die man sonst allenfalls in Museen oder als teure Sammlermodelle für die Wohnzimmervitrine zu sehen bekommt. Entsprechend klangvoll sind auch die Namen der schönen Preziosen: Bugatti, Alfa Romeo, Delahaye, Hispano Suiza, Panhard und viele andere Marken aus den unterschiedlichsten Epochen. Der Wert eines Fahrzeugs kann durchaus sechs- oder siebenstellig sein. Gewinnt der Klassiker gar einen der begehrten Preise, steigt sein Wert nochmals. Doch nicht nur der Blick in die Vergangenheit ist Programm, die automobile Zukunft ist in Form von Konzeptautos und Prototypen ebenso präsent. Es sind allerdings auch die Geschichten, die Historie, die sich um diese mondänen Fahrzeuge ranken und sie in einem persönlichen Glanz erscheinen lassen. Ein Delahaye 135 M von Figoni & Falaschi aus dem Jahr 1937 wurde im selben Jahr auf der Pariser Automobilausstellung vorgestellt und an einen indischen Maharaja verkauft. 50 Jahre später wurde der Wagen in England restauriert. Der aktuelle Besitzer, Peter Mullin aus den Vereinigten Staaten, erwarb das Auto 1993. Auch die Geschichte des Bugatti 57 C Aravis des Belgiers Albert Lemaire mit einer Karosserie von Letourneur et Marchand klingt bemerkenswert. Seit über 70 Jahren ist der Sportwagen im Besitz der Familie Lemaire. Alberts Onkel kaufte ihn 1939. Nach dem Krieg ließ ihn der Onkel restaurieren und schenkte ihm dem heutigen Besitzer zu seinem 18. Geburtstag.  Zum ersten Mal startete der Concorso am 1. September 1929.

Den ersten Preis der Auftaktveranstaltung gewann ein Isotta Fraschini mit einer von Sala kreierten Karosserie. Ins Leben gerufen haben diesen Wettbewerb der Automobilclub von Como, das Grand Hotel Villa d’Este sowie das Comitato di Cura di Como. Ebenso wie die Oldtimer ihre Historie haben, hat auch der Concorso seitdem eine wechsel- und leidvolle Geschichte erfahren, in Gestalt der Weltwirtschaftskrise, des Faschismus’ der dreißiger Jahre, des Zweiten Weltkrieges sowie diverser Automobilkrisen. 1949 gab es den vorerst letzten Schönheitswettbewerb, bis 1986 der italienische Historiker Tito Anselmi gemeinsam mit dem Grand Hotel Villa d’Este den Concorso d’Eleganza wieder auferstehen ließ – allerdings ohne Neuwagen, nur mit Klassikern, die einst an diesem Ort defilierten. Der Neustart war nicht von Erfolg gekrönt, sodass der Wettwerb wieder einschlief. Seit 1995 aber gibt sich die automobile Crème de la Crème regelmäßig ein Stelldichein – 1999 hat die BMW-Group das Patronat des spektakulärsten Klassiker-Treffens Europas übernommen.  Der Concorso d’Eleganza ist jeweils an zwei Tagen des letzten April-Wochenendes zu sehen. Am jeweiligen Samstag ist der Concorso eine geschlossene Veranstaltung für geladene Gäste sowie Medienvertreter. Der Sonntag gehört dem allgemeinen Publikum. Mehr Informationen unter www.concorsodeleganzavilladeste.com.

Im August findet das ‚Festival città di Cernobbio‘ statt. Bei freiem Eintritt werden Konzerte und andere kulturelle Events geboten. www.festivaldicernobbio.eu.