Die Lombardei

Die norditalienische Region Lombardei ist mit knapp 24 000 km² flächenmäßig zwar nur die viertgrößte Region Italiens, bei der Einwohnerzahl mit fast zehn Millionen aber an der Spitze und damit die dichtbesiedelste Region des Landes. Hauptstadt der Lombardei ist Mailand. Die Region umfasst insgesamt zwölf Provinzen und grenzt im Norden an die Schweiz. Sie gilt als die bedeutendste Wirtschaftsregion Italiens und wird vor allem durch Banken und den Handel geprägt. Das verarbeitende Gewerbe spielt ebenfalls eine große Rolle, vor allem in der bedeutenden Industriemetropole Brescia. Aus diesem Grund liegt die Arbeitslosenquote der Lomabardei gewöhnlich deutlich unter dem italienischen Durchschnitt.

Landschaftlich zeichnet sich die Region durch eine enorme Vielfalt aus. Während sie im Norden bis an alpine Regionen heranreicht, trägt das Gebiet in der flachen Poebene den Beinamen „Kornkammer Italiens“: Weizen und Mais gedeihen hier besonders gut. Bemerkenswert sind auch die vielen großen Seen der Lombardei wie der Gardasee, der Lago Maggiore oder der Comer See. Die Region rund um den Gardasee ist zudem ein äußerst bekanntes Weinanbaugebiet: Vor allem der Bardolino und der Valpolicella erfreuen sich in ganz Europa großer Beliebtheit. Die größten Städte der Region sind Mailand, Bergamo, Brescia, Monza und Pavia. Als wirtschaftlicher Motor des Landes spielen sie eine äußerst große Rolle. Dennoch ist die Lombardei auch reich an Sehenswürdigkeiten, Kunstschätzen und landschaftlichen Schönheiten. Vor allem die zahlreichen historischen Stadtkerne und imposanten Sakral- und Profanbauten ziehen Touristen aus der ganzen Welt an. Auch die Natur zeigt sich in der Lombardei von ihrer schönsten Seite. Mehr als zwanzig regionale Naturparks und über achtzig kleinere Naturschutzgebiete verbergen eine atemberaubende Landschaft mit vielfältiger Flora und Fauna. Auch zahlreiche Flüsse durchziehen die Region, wie der Adda, der Lambro und der Orio: Sie alle entspringen in der reizvollen Alpenregion der Lombardei. Bekannte Thermalbäder wie San Pellegrino oder Bormio, attraktive Skigebiete und natürlich die eleganten Einkaufsmeilen in der Modemetropole Mailand sind weitere Gründe, warum die Lombardei als Reiseziel immer beliebter wird.

Großen Wert legen die Menschen in der Lombardei auf Tradition und Brauchtum. So feiern sie zum Beispiel viele  historische Feste zu Ehren der jeweiligen Schutzheiligen. Eindrucksvollstes Beispiel ist das Fest zu Ehren des Mailänder Schutzpatrons ‚Sant’Ambrogio’, das auch die Menschen aus weiter entfernten Städten und Orten anlockt. Ein Ereignis von enormer gesellschaftlicher Bedeutung ist außerdem die alljährliche Eröffnung der Saison in der Mailänder Scala Anfang Dezember.

Kulinarisch hat die Lombardei ebenfalls eine Menge zu bieten. Bekanntestes Gericht ist wohl das Mailänder Schnitzel, aber auch Risotto mit Safran sowie die Eiersuppe aus Pavia sind echte Spezialitäten. Weltbekannt sind auch hiesige Käsesorten wie Gorgonzola oder Mascarpone.