Musso


Provinz:  Como | 1 060 Einwohner | Vorwahl: 0344 | GPS 46°6’45’’N 9°16’33’’E

Wer die Ruhe liebt, ist in Musso gut aufgehoben, denn nach der Eröffnung des Umgehungstunnels ist diese hier eingekehrt. Das kleine Örtchen mit nur wenigen touristischen Angeboten liegt prächtig an einem von malerischen Häuschen gesäumten Berghang, der in nördlicher Richtung vom Sasso di Dongo bis nach Pianello del Lario reicht. Der Uferbereich ist nicht besonders aufregend, der Verbindungsweg dorthin allerdings sehr zu empfehlen. Er führt bis nach Pianello del Lario, einem Zusammenschluss mehrerer kleiner Orte am Ende der Bucht. Wirtschaftlich ging es dem Ort stets gut, fand man hier schon früh den begehrten weißen Marmor, der exportiert bzw. für zahlreiche lombardische Kirchenbauten verwendet wurde (darunter auch der Duomo in Como und einige Bauwerke in Mailand). Vor einigen Jahrzehnten wurde der Abbau allerdings mangels Rentabilität eingestellt, das Abbaugebiet in der Via del Marmo ist kaum mehr zu erkennen. Vom Ort aus führen einige Wanderwege in die dahinter liegenden Berge. Hier findet sich eine der schönsten Etappen der Via Regina Antica, meist auf schmalen Fußpfaden in halber Höhe mit Panoramaaussichten auf Uferlinie und See. Ganz im Norden am Übergang zu Dongo stand die Burg von Gian Giacomo Medici. Er terrorisierte die gesamte Region mit seinen Überfällen und annektierte Gebiet für Gebiet. Erst Francesco II. Sforza machte dem Ganzen ein Ende und vertrieb den Gewaltmenschen. Von der Burg ist heute kaum etwas übrig, nur einige schwer erkennbare Mauerreste befinden sich am Wegesrand. Von Musso aus geht es hinauf auf den stolzen Monte Bregagno.

Die im romanischen Stil erbaute Kirche San Biagio stammt aus dem 12. Jahrhundert, was Fundstellen in den Chroniken des Ortes Pianello del Lario belegen. Die ursprüngliche Kirche war Nazarro und Celsio geweiht und gehörte nicht zu Musso. Erst im späten 14. Jahrhundert wurde die Kirche auf St. Blasius umgeweiht, zwei Jahrhunderte später aufwendig umgebaut und im Innern kunstvoll verziert. Der Glockenturm (Campanile) wurde erst 1781 fertiggestellt. Via Regina, 14, sehr zentral zwischen See und Hauptstraße.

Villa Manzi-Orombella
Direkt an der Via Regina, 24, an der Stelle, wo die Häuserfluchten am engsten sind, steht die bedeutendste Villa von Musso (gegeüber des Restaurants Il Pontile). Sie gehörte einst der Familie Manzi, steht allerdings heute meist verlassen da. Durch das filigrane schmiedeeiserne Tor kann man Teile der sehenswertwen Gartenanlagen erkennen. An der südlichen Fassade fallen die mit Säulen gestützten Rundbögen am Eingang und am Balkon auf.

Kapelle San Bernardo
Zu empfehlen ist der Aufstieg zum Kirchlein San Bernardo, das sehr schön in einer Bergsenke am Fuß des großen Monte Bregagno steht. Dazu mit dem Auto die Straße vom Rathaus Musso bis zum Agriturismo Labbio (der Beschilderung folgen) fahren. Am Straßenende beginnt der kurze Aufstieg. Vorsicht: die Straße ist an manchen Stellen steil und nicht asphaltiert. Die Strecke kann auch insgesamt zu Fuß zurückgelegt werden.

Monte Bregagno
Das Bergdorf Labbio mit dem gleichnamigen Agriturismo ist ein guter Ausgangspunkt für die Besteigung des Monte Bregagno. Auf der sehr attraktiven Wanderung überwindet man eine Höhendifferenz von ca. 1000 m! Von der Kapelle San Bernardo aus folgt man ca. zwei Stunden lang dem Bergrücken in südwestlicher Richtung. Erst spät ist der eigentliche Gipfel auszumachen, ein bißchen Kletterei inklusive.

Kapelle Santa Eufemia
Kurze und interessante Tour zur Kapelle Santa Eufemia auf dem Sasso di Musso. Ausgangspunkt ist das Ende der Via degli Ulivi im Ortsteil Genico. Die Straße geht einfach in einen Pfad über, dem man ca. 15 min. folgt. Auf der anderen Seite steigt man nach Dongo ab und fährt mit dem Schiff zurück nach Pianello, eine tolle und lohnende Runde, vor allem für Familien mit Kindern.

Anstrengend ist die Auffahrt mit dem Bike zum Agriturismo Labbio über eine anfangs auf Asphalt, später auf Schotter verlaufende Serpentinenstrecke. Vom Gasthof (Öffnungszeiten beachten) geht es weiter zur Kirche San Bernardo und den Sasso di Dongo mit Blick auf den Comer See. Auf der anderen Seite lockt eine steile Abfahrt ins Valle Alabano nach Garzeno. Von dort rollt man gemütlich zurück nach Dongo/Musso.


Unterkünfte  Residence La Pianca. Via al Castello 25, 22010 Musso. Eine schöne Aussichtslage leicht erhöht im oberen Ortsteil von Musso. Mit Pool, aber nur wochenweise buchbar. Ab EUR 470,00 pro Woche. Agriturismo Labbio. Loc. Labbio. 22010 Musso. 0344 80120. www.agriturismolabbio.it. Nur für echte Abenteurer. Nicht wegen der Ausstattung, die ist absolut in Ordnung. Die Auffahrt zum Agriturismo aber ist lang und beschwerlich. Das Albergo wird viel von Wanderern auf der Via dei Monti Lariani (VML) genutzt.

Essen und Trinken Il Pontile. Via Frazione Musso Centro, 2. 22010 Musso. Günstiges und gutes Restaurant mit schöner Terrasse und Blick auf den See. Tourismus-Büro Knappe Informationen gibt es im Rathaus an der Piazza della Vittoria, 1 etwas oberhalb der Uferstraße. Folgen Sie der Beschilderung ‚municipio‘ bei der Kirche.