San Siro

Provinz: Como | 1 855 Einwohner | Vorwahl: 0344 | GPS 46°4’0’’N 9°16’0’’E

Fraktionen:  Acquaseria, Camnasco-Maso, Carcente, Gallio, Lucena, Marena – Mastena, Rezzonico, Roncate, San Martino, Sant’Abbondio, Santa Maria Rezzonico, Semnago, Treccione

San Siro bezeichnet einen Gemeindeverbund, der sich von Cremia bis Menaggio erstreckt. Insgesamt zwanzig Gemeinden, darunter einige touristisch sehr interessante, haben sich hier zusammengeschlossen. Über den Ortsnamen des Verbundes stimmten einst die Einwohner ab, San Siro (Syrus) war ein italienischer Bischof aus dem 4. Jahrhundert (Pavia). Die wichtigsten Teilorte sind Rezzonico, Acquaseria und Sant’ Abbondio. Sehenswert zwischen zwei Tunneln gelegen ist die Villa Gaeta, Schauplatz einer kurzen Szene im James Bond-Streifen ‚Casino Royal`. Wichtiges Element ist die Kirche Santa Maria Assunta, die auf dem Gemeindegebiet von Sant’Abbondio liegt und äußerst reich verziert ist. Die einzelnen Dörfer sind durch alte Saumpfade verbunden, für Wanderfreunde ein Paradies. Über Treccione erhält man zudem Zugang zum Fernwanderweg ‚Via dei Monti Lariani‘. Von den Orten her zeigt sich Rezzonico sehr malerisch: auf einer Halbinsel bildet die Uferbebauung ein lohnendes Postkartenmotiv, in deren Mittelpunkt die Burg von Rezzonico thront. In Acquaseria gibt es einen kostenlosen Mineralwasserbrunnen, viele Geschäfte und eine hübsche Seepromenade.

Acquaseria
Acquaseria ist der eigentliche Hauptort der Gemeinde San Siro mit Geschäften, Restaurants, Bars und Cafés mit Eisverkauf. Über die Via Giuseppe Carozzi verläuft die wichtigste Zufahrt zum See mit Naturstrand (grober Kiesel). Von dort kann man die Uferpromenade entlang schlendern oder einen kleinen Imbiss in einem Restaurant einnehmen. Das Besondere an Acquaseria ist seit 2009 die öffentliche Ausgabestelle für Quellwasser. Der Ort möchte damit der Flut an PET-Flaschen Herr werden. Das Angebot wird rege angenommen, auch von Durchreisenden und Wanderern.

Rezzonico
Von Süden kommend, kann man schon bald die Schönheit von Rezzonico bereits erkennen: Es liegt äußerst malerisch auf einer Landzunge, die weit in den Comer See hereinragt. Die Häuser drängen sich fast bis ans Wasser und nutzen jeden freien Quadratmeter. Den Ort überragt das Castello di Rezzonico, eine Burg aus dem 13. Jahrhundert, die den Angaben zufolge von der Familie della Torre erbaut wurde. Die trapezförmige Burg verfügt über drei Türme und über mehrere Etagen Wohnraum. Ein Turm ist heute noch bewohnt, im unbebauten Innenhof wachsen Blumen. Da die Burg sich in Privatbesitz befindet, wird sie der Öffentlichkeit nur selten geöffnet. Die Wege um die Burg aber sind wunderschön angelegt und führen links zu einer kleinen Bucht und rechts zum befestigten Uferbereich Rezzonicos mit Traumaussicht auf den Comer See. Etwas südlich liegt der kleine Fischerhafen mit einigen Booten. Die Überreste einer alten Festungsanlage, des Castellaccio, finden sich oberhalb der südlichen Tunneleinfahrt des Ortes. Diese Anlage war vermutlich ehemals mit dem Castello verbunden und diente wohl als Rückzugsmöglichkeit.

Die Villa Gaeta
Durch den Bond-Film Casino Royal (2006) wurde die Villa endgültig weltberühmt. Mr. White erfährt hier seine Liquidierung durch James Bond, was gleichzeitig die Schlusseinstellung des Films ist (Trailer bei youtube, Stichwort Villa Gaeta). Unverwechselbar ist auch die Lage der Villa auf einer kleinen Landzunge zwischen San Siro und Nobiallo ganz am südlichen Ende des Gemeindegebiets. Kein anderes Bauwerk am Comer See verfügt über eine ähnlich herausragende Lage: in völliger Abgeschiedenheit mit drei zum See offenen Seiten. In der 1921 erbauten Villa sind heute über 22 luxuriöse Wohnungen, alle in Privatbesitz. Einige der Wohnungen werden allerdings über die gängigen Ferienwohnungsportale vermietet. Es gibt einen Pool, eine eigene Anlegestelle und einen kunstvoll gestalteten Garten.

Kirche Maria Assunta in Santa Maria
Die im 15. Jahrhundert für die Dominikaner erbaute Kirche steht auf den Überresten einer noch älteren, ebenfalls der Heiligen Maria geweihten Kirche. Das Gotteshaus ist im Innern reich dekoriert, berühmte Maler wie Sigismondo de Magistratis und Carlo Carimati steuerten in den Anfängen ihre Künste dazu bei. Der Glockenturm zeigt noch romanische Fragmente. Außerhalb der Kirche finden sich Überreste spätrömischer (und mittelalterlicher) Mauern, Historiker vermuten darin die Reste einer Festung zur Überwachung der Handelswege.


Unterkünfte  Hotel Lauro. Località Rezzonico. 22010 San Siro. 0344 50029. www.hotellauro.com. Kleines Hotel mit Restaurant, in dem hauptsächlich regionale Küche angeboten wird. Das Gasthaus wird seit dem 18. Jahrhundert von der gleichen Familie erfolgreich geführt. Frische regionale Zutaten sind das Erfolgsgeheimnis. Hotel Sole. Loc Santa Maria Rezzonico. 22010 San Siro. Mittelklassehotel mit Campingplatz. Zimmer zur Straße unbedingt vermeiden. Preise ab EUR 80,00 (DZ). B&B Miramusi. Loc. Rezzonico. 22010 San Siro. 0344 50095. Exklusive Lage auf einem Felsen über dem See und der alten Uferstraße. Die Zimmer sind nett eingerichtet und geräumig. Preise ab EUR 40,00 (Person).

Kaum nennenswerte Supermärkte. Bäckereien, Metzgereien und Minimarkets sind, meist an der Hauptstraße gelegen, vorhanden. Wochenmarkt: in Rezzonico  1. und 3. Mittwoch im Monat, in Acquaseria 1. und 3. Freitag, jeweils ca. 08.00-12.30 Uhr.

Essen und Trinken Zu empfehlen sind die Restaurants der Hotels (s.o.). Entlang der Hauptstraße gibt es zahlreiche kleinere Pizzerien. Trattoria Pizzeria Dei Platani. Via Statale Regina, 41. 22010 San Siro. 0344 50139. Einfaches Lokal mit Aussicht auf den See. Ristorante Pizzeria da Luigi. Loc. Acquaseria. Via Statale, 59. 0344 517052. Direkt an der Durchgangsstraße.

Tourismus-Büro Via Don Giacomo Galli, 4.  Loc. Acquaseria. 22010 San Siro. Offizielle Homepage der Kommune: www.comune.sansiro.co.it.