Motorboot

Gibt es etwas Schöneres, als mit einer Riva vor den Toren des Firmengründers herum zu cruisen?

Motorboote bis 40 PS sind am Comer See führerscheinfrei, in Domaso und Dongo gibt es Vermieter. Vom Wasser aus sind viele Sehenswürdigkeiten überhaupt erst richtig zu entdecken. Etwa die Villa Gaeta in San Siro. Die einzigartige Lage dieser Villa hat auch den Regisseur des James Bond-Streifens ‚Casino Royal‘ inspiriert: die Schlussszene spielt im Vorgarten der Villa. Heute ist das edle Haus im Besitz mehrerer Eigentümer, insgesamt 22 Wohnungen gibt es hier. Weiter südwärts beachten Sie die malerische Bucht von Santa Maria Rezzonico samt Burg, im weiteren Verlauf die Villa Carlotta in Tremezzo. Nächstes Ziel, weil man auch hier von Land aus kaum etwas sieht, ist der Wohnsitz von George Clooney in Laglio, die Villa Oleandra. Erwarten Sie aber nicht zu viel – den Filmstar selbst zu erspähen, grenzt an ein Wunder. Die Orientierung insgesamt fällt recht leicht, befindet sich dort ein großes Ortsschild an jeder Schiffsanlegestelle. Für Privatboote stehen in vielen Orten übrigens spezielle Stege zur Verfügung, die von jedermann genutzt werden können. Einem Cafébesuch beispielsweise in Bellagio steht demnach nichts entgegen, kommen Sie auf dem Rückweg hier doch vorbei. Bestaunen Sie die Villen Melzi und Serbelloni, bevor Sie über Varenna (Castello di Vezio) wieder an den Ausgangspunkt zurückkehren. Wenn die Sonne gut steht, gibt es bei Lezzeno eine Art ‚Blaue Grotte’ (Grotta dei Bullberi) zu besichtigen.

Informationen vom ADAC (Sportschifffahrt auf dem Comer See; PDF)


TIPP | Vermietung von Motorbooten
Rent a Boat. Via Statale, 176. 22014 Dongo. www.rentland.it. Cantieri Nautici A. Mostes. Via Calvasino, 24/27. 22025 Lezzeno. www.cantieriamostes.it. Circolo Vela Canottieri Domaso. Via Antica Regina, 36. 22013 Domaso. www.comolakeboats.it.


IDEEMuseo della Barca Lariana
Highlight der Ortsgemeinschaft ist das Schifffahrtsmuseum ‚Museo della Barca Lariana’, das in den Anlagen einer alten Spinnerei direkt am See errichtet wurde. Vor den Toren des Museums liegt, für jedermann sichtbar, ein alter und verrosteter Dampfkahn, innen warten rund 250 Boote und aberhunderte Fotografien und Dokumente aus vielen Jahrhunderten Schifffahrt auf dem Comer See. Die in Venedig so beliebten Gondeln fuhren einst auch am Lario – als Last- und Transportkahn. Polizei-, Arbeits-, Schmuggler- und Fischerboote sowie viele Informationen über die Schifffahrt in alten Zeiten machen das 1982 eingerichtete Museum zu einem lohnenswerten Ziel. Auch rennerfahrene Segelyachten aus dem 19. Jahrhundert und die berühmten hölzernen Riva-Luxusmotorboote gibt es zu bestaunen. Das Museum liegt direkt am Ufer des Comer Sees und ist eigentlich nicht zu verfehlen. Via Statale, 139. 22010 Pianello del Lario-Calozzo. 0344 87235. Im Sommer geöffnet samstags von 14.00 bis 18.00 Uhr, sonntags von 10.00 bis 12.00 Uhr. Im Anschluss an den Museumsbesuch empfiehlt sich der Cappuccino im Strandcafé nahe der Kirche: Die Preise sind günstig, das Ambiente angenehm. Von der Terrasse aus können Sie im Sommer viele Surfer beobachten, die ihre Fähigkeiten im Gleiten zur Schau stellen.