Menaggio

Provinz: Como | 3 129 Einwohner | Vorwahl: 0344 | GPS 46°1’0’’N 9°14’0’’E

Fraktionen: Castello, Croce, Fossato, Loveno, Nobiallo, Sonenga

Menaggio ist neben Como und Gravedona/Domaso das Tourismuszentrum am Westufer des Comer Sees. Urlauber schätzen die angenehme Atmosphäre rund um den alten Ortskern, indem sich Geschäfte, Cafés und Ristorante zu einem urlauberfreundlichen Ensemble zusammenfinden. Die ‚Piazza centrale’ direkt am Seeufer zieht in und außerhalb der Saison viele Gäste an, die genau dieses lebendige Ambiente schätzen. Raum für ausgiebige Spaziergänge bietet die ansprechend gestaltete Promenade, die vom alten Fischerhafen bis zum kürzlich renovierten Strandbad im Norden Menaggios führt. Unterwegs gibt es verschiedene Einkehrmöglichkeiten und stimmungsvolle Ausblicke auf den Comer See. Minigolfspieler finden am nördlichen Ende eine ansprechende Anlage mit angrenzendem Seerestaurant.

Menaggio ist seit geraumer Zeit auch Anziehungspunkt für Kunstschaffende aus aller Welt, die sich hier niedergelassen haben, um ihrer Berufung nachzugehen. Entsprechend zahlreich sind die Galerien, die in der Saison mit Vernissagen aufwarten. Was die Unterkunft betrifft, haben die Gäste hier die Wahl: vom Vier-Sterne Grandhotel über eine Jugendherberge bis zum  Campingplatz ist alles geboten. Menaggio ist nicht nur deswegen ein Musterbeispiel für gelungenes Tourismus-Marketing: Das Informationsbüro hält für die Gäste auch Angebote in zahlreichen Sprachen bereit. Tipps für die Freizeitgestaltung, Hilfe bei der Quartiersuche und kompetente Beratung zu beinahe allen Themen finden Sie hier in großem Umfang. Kein Wunder, dass Menaggio in der Hauptsaison stets gut besucht ist. Dankenswerterweise, haben die Verantwortlichen für Entlastung vom Straßenverkehr gesorgt: Eine zugegebenermaßen nicht eben hübsche, aber zweckmäßige Umgehungsstraße auf halber Höhe befreit den Ortskern wirksam vom störenden und gefährlichen Durchgangsverkehr. Noch vor rund zehn Jahren quälten sich täglich mehrere Tausend Fahrzeuge durch die nur einspurig befahrbare Hauptstraße, was die Urlaubsfreude maßgeblich beeinträchtigte. Heute wird der Verkehr schon weit vor dem Ort von den neu gebauten Tunnelanlagen umgeleitet.

Die Anbindung an die wichtigen Auto- und Personenfähren im ‚Goldenen Dreieck’ zwischen Bellagio, Varenna und Tremezzo ist selbstverständlich ein Gewinn für Menaggio. Im Hinterland führt eine gut ausgebaute Straße vorbei an verschiedenen kleineren Seen via Luganer See in die Schweiz und erschließt damit eine Vielzahl zusätzlicher Freizeitangebote. Menaggio verfügt aber auch im näheren Umfeld über ein dichtes Netz an Wanderwegen. Sportfreunde finden ein ausreichendes Angebot vor, im Bau befindet sich jetzt sogar ein Yachthafen im Norden Menaggios. Allerdings fehlt ein großzügiger Strandbereich in Ortsnähe, sodass der Badetourist auf das Strandbad Lido Giardino (mit Swimmingpool, eintrittspflichtig) am Ende der Promenade oder an die Strände weiter im Norden ausweichen muss. Für Kinder hält die Gemeinde eine Stadtrallye bereit, die der ganzen Familie als Erkundungstour dient. Man kann sie als PDF von der Website des Tourismus-Büros herunterladen oder vor Ort mitnehmen.

Seit 2007 wird jährlich  am letzten August-Wochenende das ‚Festival Internazionale di Chitarra‘ ausgetragen. Namhafte internationale Gitarren-Künstler zeigen dabei ihr Können in verschiedenen Locations. Ein von den Veranstaltern herausgebrachter Flyer informiert ausführlich über die einzelnen Veranstaltungen, die Spielorte und die Künstler. www.festivalchitarramenaggio.com.

Unbestrittener Mittelpunkt Menaggios ist die Piazza Garibaldi, wo sich auch das Tourismus-Büro (das beste am ganzen See) befindet. Entlang der Via Calvi wetteifern mehr oder weniger nützliche Geschäfte um die Gunst der Besucher, rechterhand erscheint die kleine Chiesa S. Marta.

Chiesa S. Stefano
Die Pfarrkirche Menaggios präsentiert sich seit Anfang des 20. Jahrhunderts in ihrer heutigen Gestalt. Überlieferungen belegen, dass das Gotteshaus ursprünglich genau andersherum ausgerichtet war. Zahlreiche Kunstwerke heimischer Künstler säumen das Kircheninnere. Besonders bemerkenswert ist die Darstellung des Martyriums des Stephanus, der sich zu Jesus bekennt und damit den Zorn des Hohen Rats auf sich zieht. Als Stephanus sein Bekenntnis nicht zurückzieht und die Worte ‚Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen‘ spricht, packen ihn die Gelehrten und steinigen ihn.

Castello di Menaggio
Das Castello geht auf das 10. Jahrhundert zurück, die Türme stammen aber bestenfalls aus dem 12. Jahrhundert. Als Schutz- und Zollanlage gebaut, wurde in der Folgezeit vieles verändert und umgebaut. Leider kann das Castello normalerweise nicht  besichtigt werden.

Villa Vigoni
Interessant ist auch der Besuch der Villa Vigoni, dem Sitz des Deutsch-Italienischen Zentrums für ‚europäische Exzellenz’, im gleichnamigen Stadtteil. Die sehenswerte Sammlung von Kunstschätzen und Möbeln, die  hier ihren Platz hat, ist donnerstags um 14:30 Uhr im Rahmen einer Führung durch Villa und Garten zu besichtigen. Treffpunkt ist an der Rezeption, der Eintritt beträgt 10 € (2012) Villa Vigoni e.V. – Deutsch-Italienisches Zentrum. Via Giulio Vigoni, 1. 22017 Loveno di Menaggio. www.villavigoni.eu

Acque Minerale Val Menaggio
Wie bereits beschrieben, entstand der Comer See aus abrutschenden Gletschern am Ende der Eiszeit. Das Wasser, das durch die Erderwärmung frei wurde, suchte sich über Jahrtausende u.a. einen Weg durch die Gesteinsschichten der umliegenden Berge. Noch heute werden diese Versickerungswege von Regenwasser, wasserführenden Schichten und anderen Zugängen gespeist. In Plesio, einem kleinen Ort oberhalb von Menaggio, tritt eine solche unterirdische Wasserführung auf einer Höhe von 750 m an die Oberfläche. Es ist der Geburtsort der einzigen Mineralwasserquelle am Comer See, der Chiarella-Quelle. Seit 1964 wird sie wirtschaftlich genutzt und liefert heute ihr Wasser an viele Händler Europas. Inzwischen bietet die Acque Minerale Val Menaggio S.p.A. drei Produktlinien an: die Sorten Chiarella, Fontelaura und Paraviso, wobei die letzteren zwei aus benachbarten Quellen in Richtung Porlezza stammen. Ursprünglich wurde das Wasser aus Plesio nur in Glasflaschen abgefüllt, für viele Wasserliebhaber ein absolutes Muss. Doch 1989 konnte sich auch diese Quelle dem Zeitgeist nicht mehr entziehen und stellte die Abfüllung teilweise auf PET-Flaschen um. Das Unternehmen beliefert Supermärkte, Feinkostgeschäfte und Restaurants. Große Mengen Wasser gehen auch ins Ausland, wo es unter anderen Labels vermarktet wird. Die bekanntesten sind Odemus aus Hamburg und Denner aus der Schweiz. Ein kleines Hindernis gibt es allerdings auf dem Weg in die Geschäfte: Da die Straßen rund um Plesio für das Gewicht großer LKWs nicht ausgelegt sind, muss das Wasser für den Transport zu den großen Abnehmern zunächst auf kleinere LKW verladen und außerhalb von Menaggio auf 40-Tonner umgeladen werden. Acque Minerale Val Menaggio S.p.A. Via Mulini, 99 – 22010 Plesio. 034437 200. www.chiarella.it. GPS: 46° 3´ 3.46“ N 9° 9´ 3.06“ E.

Entlang der Uferpromenade gibt es immer wieder kleinere Kiesabschnitte unterhalb der Kaimauer, die meist von Einheimischen zum kurzen Bad genutzt werden. Am nördlichen Ortsende lockt ein eintrittspflichtiges Strandbad mit Pool und Restaurant/Bar und vielen Freizeitangeboten. Der Zugang zum Comer See erfolgt über Treppen. Innerhalb des Campingplatzes Europa findet sich ein kleiner Strandstreifen zum Baden, der auch von der Allgemeinheit genutzt werden kann. Lido di Menaggio. Via Roma, 11. 0344 30645. www.lidomenaggio.it.

Lago di Piano
Der Lago di Piano liegt auf der Strecke Menaggio-Lugano gut zwei Kilometer vor den Toren Porlezzas im gleichnamigen Naturschutzgebiet. Ein 1,5-stündiger Fußmarsch von Croce (weiter nach Bene Lario) oberhalb von Menaggio führt sie zum Naturschutzgebiet. Natürlich ist auch eine Anfahrt mit dem Auto möglich. Am See beim Parkplatz befinden sich ein Restaurant, der Anfang der Rundwanderung, eine Bootsvermietung und eine Infotafel. Etwas weiter östlich tauchen schnell der Campingplatz und weitere touristische Angebote auf. Im Frühjahr und Herbst kann man hier seltene Vogelarten beobachten.

Luganer See
Ein Ausflug zum Luganer See lohnt sich immer: Porlezza am italienischen Ende, Lugano als Stadt der Reichen und die bergigen Begleiter. Der See, die Natur und die Orte erinnern zunächst stark an den Comer See. Die Straßen sind genauso eng, die kleinen Siedlungen ebenso knapp an die steil aufsteigenden Berge gebaut. Erst in Lugano wird die Stimmung städtischer und die ganze Infrastruktur so großzügig, wie man es am Comer See allenfalls von Como selbst kennt.

Lugano
Lugano ist heute der drittgrößte Finanzplatz der Schweiz. Die Stadt wartet mit einer Universität, einer großzügigen Einkaufsmeile, viel Kultur und einem Flughafen auf. Die sehenswerte Uferpromenade verbindet die Stadtteile Paradiso (welch ein Name!) und Castagnola, und ist sage und schreibe mehrere Kilometer lang. Dazwischen befindet sich der schön angelegte und mit vielen exotischen Pflanzen bestückte Stadtpark (Parco civico). Lugano wird zudem von den beiden Bergen Monte San Salvatore und Monte Brè äußerst eindrucksvoll eingerahmt. www.lugano.ch.

Campione d‘Italia – Italienische Exklave auf Schweizer Boden
Im Jahre 777 vermachte der langobardische Herrscher Toto von Campione dieses Gebiet dem Kloster Sant‘Ambrogio in Mailand. Seither gehört der Uferstreifen von 2,6 km² Fläche zu Italien. Die Verwaltung von Campione zahlt jedes Jahr Geld an die Schweiz, damit diese den Italienern ihre Infrastruktur zur Verfügung stellt. Die Schweizer kümmern sich dafür um die Aufrechterhaltung der Verkehrsanschlüsse über das Wasser und die Straße. Bekannt ist Campione d‘Italia vor allem für seine Steuervergünstigungen und das Casino.  www.campioneitalia.com.

 

Aktivposten | Einen Kilometer nördlich von Menaggio, an der alten Uferstraße, befindet sich der Ort Nobiallo. Hier haben viele Einheimische, die im kleinen ehemaligen Fischerhafen keinen Platz mehr gefunden haben, ihr Boot oder ihre Yacht liegen. Der Sportboothafen liegt von Menaggio aus kommend am Ortseingang.

Golf Club Menaggio & Cadenabbia
Nicht nur George Clooney und seine Gäste aus Hollywood lieben den Golf Club Menaggio & Cadenabbia an der Straße zwischen Lugano und Menaggio in Grandola ed Uniti. Die sehr hügelige 18-Loch-Anlage genügt höchsten Anforderungen und zieht Urlauber aus Deutschland, der Schweiz, England und Italien an. Auf einer Länge von 5 445 m sind 455 m Höhenunterschied zu bewältigen. Via Golf, 12. 22010 Grandola ed Uniti. 0344 32103.

Il Centro Ippico Tenuta la Torre
Ebenfalls in Grandola ed Uniti, in der Lokation La Santa, befindet sich ein Reitzentrum mit vielen Angeboten für Freunde des Pferdesports. Das ‚Centro Ippico Tenuta la Torre’ ist ein attraktiver Reiterhof in landschaftlich reizvoller Umgebung. Mit der Buslinie C 12 fährt man von Menaggio in Richtung Porlezza bis zur Bushaltestelle La Santa und folgt dann der ansteigenden Straße, die links vom großen Parkplatz beginnt. Der Reitstall verfügt über Boxen, Paddocks, Sandplätze und insgesamt ca. 15 hauseigene Pferde, darunter Andalusier, Appaloosa, Araber und Ponys. Interessierte können hier das Reiten lernen, im englischen Stil oder nach Western-Art. Ausflüge zu Pferd in professioneller Begleitung sind buchbar. Località La Santa. 22010 Grandola ed Uniti. 392 0322903. cavalieridellatorre@alice.it. www.tenutalatorre.altervista.org

Fitnessparcours ‚Il percorso della salute’
Wer in dem beeindruckenden See- und Bergpanorama Menaggios für seinen Körper etwas tun möchte, findet oberhalb des Städtchens in der Siedlung Loveno den Fitnessparcour: ‚Il percorso della salute’ ,einen gut gepflegten Trimm-Dich-Pfad. mit Stationen, Übungsgeräten und Anleitungen. Da er am Berg entlang durch ein wunderbares Waldgebiet führt, eignet er sich auch für Wanderfreunde. Folgen Sie zunächst der Straße von Menaggio in Richtung Lugano. Nach einigen Kurven biegen Sie dann rechts in Richtung Loveno ab. Nach ca. 300 m links und am Sporting Club vorbei, erreichen Sie nach 300 m die Pianure (große Wiese), wo ein Schild den Beginn des Pfades markiert. Parkplätze sind vorhanden. Frazione Loveno – 22017 Menaggio. 0344 31086 oder 338 7492660

Menaggio ist von zwei attraktiven Bergen umgeben, das Gebiet zwischen Menaggio und Porlezza erweist sich gar als wahres Freizeitparadies, allen voran das Naturschutzgebiet um den Lago di Piano.

BERGTOUR | Monte Grona (der Hausberg von Menaggio)
Der Aufstieg zum Monte Grona gehört zum Pflichtprogramm eines Comer See-Aufenthalts. Auch die Bewohner der Gemeinde Menaggio besteigen zu Saisonbeginn, veranstaltet vom hiesigen Alpenverein, den Gipfel. Auf dem Weg nach oben gehört der Besuch des Rifugio Menaggio dazu. Der Hüttenwirt bereitet bis auf einen kurzen Zeitraum von Januar bis Februar das ganze Jahr über einfache lokale Speisen und Getränke zu. Der Monte Grona ist 1 736 m hoch und bietet vom Gipfel einen Rundumblick über die gesamte Region bis zum Luganer See. Der Aufstieg beginnt in Breglia oder dem Parkplatz kurz oberhalb des Ortes, nach 2h ist der Gipfel erreicht. Das Rifugio Menaggio, bis weit über den Comer See hinaus bekannt, wurde 1952 als Schutzhütte für Bergsteiger geplant und gebaut. 1960 folgte die feierliche Eröffnung und 1970 wurde die Schutzhütte dann zu ihrer heutigen Form erweitert. Die Hütte ist weitgehend autonom, bezieht das Wasser aus einer nahe gelegenen Quelle, Strom liefert die Sonne mit Hilfe einer Photovoltaik-Anlage. Die Lebensmittelversorgung wird über eine Lastenseilbahn von einem Forstweg (ca. 150 m unterhalb der Hütte) organisiert. Das Rifugio verfügt über zwanzig Schlafmöglichkeiten, eine Küche, zwei Aufenthaltsräume und ein Bad mit Warmwasser. Der reine Übernachtungspreis mit EUR 5,00 fällt sehr moderat aus. Rifugio Menaggio. Bocazione Plesio. 0344 37282. info@rifugiomenaggio.it. www.rifugiomenaggio.eu.  Öffnungszeiten: März bis Dezember. Preise: von EUR 5,00 (Ü) bis 50,00 (VP), heiße Dusche EUR 3,50. GPS: 46°03‘37“N 9°13‘07.36“E.

Kategorie: Bergtour. Ausgangspunkt: Parkplatz oberhalb Breglia (ca. 930 mt.). Zielpunkt: Gipfel Monte Grona (1 730 mt.). Einkehrmöglichkeiten: Rifugio Menaggio (Öffnungszeiten in Nebensaison beachten). Streckenlänge (einfach): ca. 2 km. Steigung: mittel bis stark. Höhenunterschied: ca. 800 m.

Wanderzeit Aufstieg ca. 2 h; Abstieg ca. 1,5 h; Regionalkarte: Carta Topografica Escursionistica 1:25 000; Kompass Nr. 91. Comer See 1:50 000. Wegbeschaffenheit: Gut markierte, teilweise vom Wasser ausgewaschene Wanderpfade. Nach 1 h sehr schöner fast steigungsloser Saumpfad. Die Strecke oberhalb des Rifugio ist z.T. sehr steil und es gibt einige, wenige gefährliche Kletterstellen. Der letzte Aufstieg zum Gipfel ist mit einem Seil gesichert. Besonderheiten: Der Gipfel ist auf insgesamt drei Wegen zu erreichen: dem direkten Weg (1h), dem normalen Weg (etwa länger) und dem Klettersteig (nur für Geübte!). Hier passt alles optimal zusammen: die Hütte, die Landschaft, die Wegbeschaffenheit und der grandiose Ausblick. Anfahrt: In Menaggio auf die Verbindungsstraße SS340 zwischen Menaggio und Porlezza wechseln. Schon nach wenigen Kehren (Tornanti) folgen Sie der Abzweigung nach Loveno. Die Orte Logo, Ligomena und Plesio lassen Sie hinter sich, Zielort ist Breglia (748 m.).

Tourbeschreibung Die äußerst attraktive Bergwanderung beginnt man sinnvollerweise oberhalb von Breglia an einem Parkplatz. Die Anfahrt dorthin ist im Gegensatz zu anderen Bergen eher angenehm, mehr als 10 min. sollte sie nicht dauern. Wer viel Power hat, parkt natürlich in Breglia selbst bei der Kirche, ca. 30 m. vom Platz beginnt der Wanderweg. Er führt allerdings anfangs immer wieder ein bisschen an der Straße entlang, sodass viele den oberen Startpunkt wählen. Vom (Berg-)Parkplatz aus geht es dann in ca. 1h durch zunächst niedrigen Wald, später auf offener Strecke zum Rifugio Menaggio auf 1 383 m. Höhe. Die Strecke ist durchgehend ausgeschildert und eigentlich nicht zu verfehlen. Am Rifugio angekommen, erfrischt man sich mit Wasser aus dem Brunnen oder in der Berghütte. Neben Getränken gibt es auch kleinere einfache Speisen: Polenta mit Fleisch, Käse oder Würstchen und Spaghetti mit verschiedenen Soßen. Viel grüne Fläche in der Sonne und im Schatten lädt zum Verweilen ein, die Sicht ist grandios. Der weitere Weg auf den Monte Grona führt rechts an der Hütte vorbei. Nach wenigen Schritten geht es ab zum nahe gelegenen Klettersteig (Ferrata), der aber nur für geübte Kletterer empfohlen wird. Folgen Sie lieber der Hauptstrecke, die sich nach einigen Metern erneut teilt: Sie haben nun die Wahl zwischen der sog. ‚Diretissima‘ und dem ‚Via normale‘. Letzterer ist 10 min. länger.

Beide Strecken liegen wunderschön im Gelände, am besten man begeht beide, eine beim Aufstieg, eine beim Abstieg. Der Via normale führt über viele enge und teils extrem ausgewaschene Pfade inmitten faszinierender Natur bis zum Sattel zwischen Monte Grona und Monte Santa Amata, einem kleineren Nachbarberg, in dessen Verlauf der Monte Bregagno schon zu sehen ist. Folgen Sie dem Weg zum Monte Grona links, auf dem Schild werden 30 min. ausgewiesen, und entdecken Sie die schönsten Seiten der Comenser Bergwelten. Bald erreicht man über schmale teils auch felsige Strecken den Gipfel mit einer Traumaussicht in alle Himmelsrichtungen. Für die letzten zehn Meter ist zur Sicherheit noch ein Seil gespannt, das man aber eigentlich nicht benötigt. Im Westen der Luganer See, dahinter die Bergkette des Monte Rosa, dem höchsten Berg der Schweiz, gegenüber der Monte Legnone, mit 2 609 m., der höchste Berg am Lago di Como. Im Süden die hohen Vertreter der Grigne-Gruppe von Lecco, unterhalb der Ort Menaggio. Für 2 h Anstrengung erhält man an diesem Berg eine ganze Menge hochalpiner Eindrücke. Zurück am Rifugio genießt man am besten die Abendstimmung bei einer Tasse Cappuccino. Ausklang: In Menaggio gibt es direkt an der Piazza Garibaldi (auch Tourist-Office) eine Gelateria mit gutem Eis und einige Cafés.

Tourvarianten 1. Kurz nach dem oberen Parkplatz führt bei der Abzweigung ein weiterer Weg unterhalb zum Rifugio (ausgeschildert). Der Weg ist zunächst etwas flacher und breiter, verjüngt sich aber später ebenfalls. Man erreicht das Rifugio im Gegensatz zur anderen Strecke von unten. 2. Während des Aufstiegs zum Monte Grona gibt es eine gut beschilderte Abzweigung zum Monte Bregagno, mit 2 143 m. ein stattlicher Berg der Region. Man steigt zunächst diagonal zum Berg an, überquert dann, schon auf dem Bergkamm laufend, den kleinen Bruder des Bregagno und erreicht nach weiteren 1,5 h auf weichem Wiesenuntergrund den grünen Gipfel. Von hier führt auch ein Abstieg zur Via Monti Lariani (VML), an der Kreuzung liegt die Kirche San Bernardo, die zum Bergdorf Labbio gehört. Dort befindet sich das Agriturismo Labbio, in dem man übernachten kann (www.agriturismolabbio.it). Allen anderen bleibt nur der beschwerliche Abstieg über unzählige Serpentinen nach Musso oder der Weitermarsch auf dem VML nach Dongo. 3. Auf halber Strecke zum Monte Bregagno liegt das Kirchlein Sant‘Amate, das von vielen als (Zwischen-)Ziel gewählt wird.

Die Kletterwand ‚Palestra e Roccia‘
Freunde des Klettersports finden etwas nördlich von Menaggio eine Kletterwand aus natürlichem Fels. Fahren Sie die alte Uferstraße nach Norden, dann vor dem Tunnel rechts auf den alten Weg. Hier werden auch Kletterkurse angeboten. Kontakt: orsimauri@tiscalinet.it. Kletterplan auf der Internetseite des Alpenvereins Menaggio unter www.caimenaggio.it (-> Palestra e Roccia).

Zahlreiche Biker fahren ins nahe gelegene Val Carvagna, das mit seiner Ursprünglichkeit und Vielseitigkeit immer mehr Fans gewinnt. Sportlich starke Fahrer wählen die Auffahrt nach Plesio (Straße) und im weiteren Verlauf nach Breglia, wo sich der Ausgangspunkt für den Aufstieg zum Monte Grona befindet.

 

Unterkünfte Grand Hotel Menaggio. Via IV Novembre, 77. 22017 Menaggio. 0344 30640. www.grandhotelmenaggio.com. 1988 komplett renoviert, bietet das Haus zwischen altem Fischer- und Fährhafen alle Annehmlichkeiten eines Vier-Sterne-Hauses. Sehr zentral gelegen mit Gartenpark, Swimmingpool u.v.a.m. Störend könnte der Straßenlärm der anliegenden Durchgangsstraße sein.  Grand Hotel Victoria. Via Benedetto Castelli, 9/13. 22017 Menaggio. 0344 32003. www.grandhotelvictoria.it. Bezaubernd in einem parkähnlichen Garten gelegenes Hotel mit höchstem Komfort. 1980 völlig renoviert, bietet es Vier-Sterne-Komfort der Extraklasse. Hohe, mit Stuck verzierte Räume, geschmackvolles Inventar und Service zeichnen das Haus aus. Hotel Albergo Loveno. Via Nazario Sauro, 55. 22017 Menaggio. Tel. 0344 32110. www.hotelloveno.it. Liebevoll geführtes Hotel in schöner Lage oberhalb der Ortsmitte im Stadtteil Loveno. Preise ab EUR 40,00 (EZ). Hotel Royal. Largo Vittorio Veneto,1. Loveno Menaggio Co. 0344 31444. www.royalcolombo.com. Schönes Anwesen etwas oberhalb des Ortes. Preise ab EUR 100,00 (EZ). Jugendherberge La Primula. Via IV Novembre, 106. 22017 Menaggio. 0344 32356. www.lakecomohostel.com. Zehn Schlafräume bieten Platz für ca. 50 Personen. Der Seeblick von der Terrasse auf den See ist wunderbar, die Straße verläuft unterhalb. Zentral am Südende des Ortes gelegen, ca. 5 min. zum Zentrum, 1 min. zum Fährhafen. Verleih von Fahrrädern; Gruppenveranstaltungen und Segelkurse buchbar. Preise ab EUR 18,00 (MZ). Camping Europa. Via Cipressi, 12. 22017 Menaggio. 0344 31187. Kleiner, mittelprächtiger Platz am Nordende von Menaggio. Eine Bar, ein Minimarkt, die üblichen Einrichtungen und ein netter kleiner Strandstreifen. Im Sommer ist er schnell  überfüllt. Eher nur für Zwischenstopps. Rifugio Menaggio. 2210 Plesio. 0344 37282 oder 388 3494812. www.rifugiomenaggio.eu. In knapp 1 400 m Höhe, auf dem Rücken des Monte Grona, liegt diese Berghütte mit 24 Betten. Hier kann man sich einer zünftigen Mahlzeit und eines wunderbaren Blicks auf den Comer See erfreuen. Ein schöner Wanderweg führt hierher, einer von vielen hier in der Umgebung. Auskünfte in der Tourismuszentrale. Preise ab EUR 15,00 (MZ).

Essen und Trinken Menaggio bietet eine große Auswahl an kulinarischen Angeboten, von einfachen Snacks über himmlische Pizza bis hin zu gehobener Küche. Auch in höher gelegenen Ortsteilen wie Loveno, Plesio oder Croce finden sich empfehlenswerte Lokale. Unser Tipp: Probieren Sie einfach drauflos, vor allem einheimische Spezialitäten. Ristorante Pizzeria Lugano. Via Como, 26. 22017 Menaggio. 0344 31664. Gute Pizza und Pasta zu attraktiven Preisen. Klassisches Ambiente einer italienischen Pizzeria. Il Ristorante di Paolo. Largo Cavour, 5. 22017 Menaggio. 0344 3213. Ausgewogene Auswahl an Gerichten.  Ristorante la Veranda. Via IV Novembre, 77. 22017 Menaggio. 0344 30640. Das Lokal im Grand Hotel Menaggio bietet Küche von guter Qualität mit regionalen und internationalen Speisen. Bevorzugte Lage direkt am See, schön und geschmackvoll eingerichtet.

Wochenmarkt: 3. und 4. Freitag des Monats, 08.00-14.00 Uhr. Einkaufen im Pellicano di Menaggio. Via Marconi, 3. 22017 Menaggio. Früchte und Gemüse kauft man an der Kreuzung Via Lusardi und Via Stoppani (beim Parkplatz am Fluss). Ein regionaler Discounter befindet sich an der Via IV Novembre, 101 gegenüber der Tankstelle, auf Höhe des Fährhafens. Tourismus-Büro Piazza Garibaldi, 3. 22017 Menaggio. 0344.32924. infomenaggio@tiscali.it. Offizielle Homepage der Kommune: www.menaggio.com.